Die Weltreise

Heilige Berge

Zwischen Pilgern und Massentourismus 23.09. - 21.10.2002

Die heiligen "Shans" - Berge - Chinas sind eine willkommene Abwechslung zu den smog- verhangenen Grossstaedten, in denen Taxis, Busse, privater Verkehr, Wolkenkratzer, Maerkte, Einkaufszentren und enorme Menschenmassen das taegliche Bild praegen. Auf unserer Reise quer durch das mittlere Reich nuetzen wir die Chance den daoistischen Taishan und Huashan sowie den buddhistischen Wutaishan und Emeishan zu besuchen bzw. deren steinerne Treppen zu erklimmen. Ja, mit eigentlichem Wandern ist nicht viel, denn die Chinesen scheinen Bus, Luftseilbahn oder Traeger zu bevorzugen. Doch fuer uns geht's jeweils zu Fuss die Berge hinauf und hinunter. Uns erstaunt es immer wieder, dass die meisten Gueter wie Lebensmittel, Abfall und auch Zementsaecke nicht mit der Bahn oder ueber die teilweise vorhandenen Strassen transportiert werden... nein, es wird auf den Schultern geschleppt! Die heiligen Berge sind inzwischen eher das Ziel der Touristen als der Pilgerer. Nur noch ab und zu sind glaeubige Buddhisten entlang der Wege auszumachen, welche nach jedem Schritt auf die Knie fallen und sich verbeugen. Wie sehr das Leben in den Kloestern und Tempeln auf den Glauben ausgerichtet ist, fragen wir uns manchmal ebenfalls. Die Moenche, ob daoistisch oder buddhistisch, scheinen oft ins Touri-Geschaeft involviert zu sein und dementsprechend geschaeftig... wir koennen es nachvollziehen, denn es ist wohl schwierig dem Strom der Besucher zu entgehen und somit auf das Geld des Tourismus zu verzichten. Spaetestens nach dem zweiten heiligen Berg wird uns das enorme, nicht genutzte Potential der Alpen bewusst. Werden hier fuer den Besuch happige Eintrittspreise fuer die Region sowie anschliessend auch noch fuer die einzelnen Tempel verlangt und sind entlang eines jeden Weges Verpflegungs- und Souvenirstaende en masse vorhanden, scheinen uns die frei zugaenglichen Wanderwege und das gaengige Picknick beim Wandern in den Alpen geradezu altmodisch. Und uebrigens, die Eintrittspreise muessten von Jahr zu Jahr um 50 % nach oben angepasst werden ;-) Aber dennoch, die Kulisse ist spektakulaer und ein jeder der Berge speziell, eigen. Taishan, einige Zugstunden von Beijing entfernt in Shandong Provinz, stellt ein erstes Stueck harte Arbeit dar. 6600 Treppenstiege ufe und die selben 6600 Treppenstiege abe. Auf dem Gipfel werden wir von einem kleinen Dorf mit tadelloser Infrastruktur erwartet... Hotels, Restaurants und die schon fast obligaten Souvenirstaende zieren die Himmels- strasse. Die Nacht verbringen wir in einem mueffeligen Achterschlag - gluecklicherweise nur zu zweit - und sind froh, uns frueh morgens zum Aussichtspunkt fuer den Sonnenauf- gang aufzumachen. Vermuten wir die Sonne an unserem sichtbaren Horizont aufzugehen, ueberrascht uns der knallrote Feuerball inmitten der Wolkendecke unter uns. Wutaishan, suedlich von Datong in Shanxi Provinz, empfaengt uns bei strahlendem Herbstwetter und ist eher eine Talebene ueber welche Tempel und Pagoden verteilt liegen als ein Berggipfel. Am naechsten Morgen blaest ein eisiger Wind und Schneetreiben her- rscht - hat der Winter bereits Einzug gehalten? Die 1080 Treppenstiege hinauf zum kleinen, aber schoenen Dailuo Tempel waermen und wir hoeren gebannt dem Singen der Moenche zu. Frueh am naechsten Morgen soll's mit dem Bus zurueck nach Datong gehen... doch derjenige Bus der fahren sollte, faehrt nicht; dafuer ein anderer eine halbe Stunde spaeter. Doch dieser springt auf Grund der Kaelte nicht an und nach einigen Fehlversuchen, nimmt der Fahrer ein Stueck Draht, befestigt einen Handschuh daran und traenkt ihn in Benzin. Dann oeffnet er die Motorhaube - im Gange des Busses wohlgemerkt - und schraubt den Luft- ansaugschlauch ab und waehrend er den Motor startet, haelt ein anderer den nun brennenden Handschuh an den Luftansaugort... der Motor startet mit dieser brandheissen Luft perfekt. Dem innovativen Start vom Morgen nicht genug, beginnt nach etwa 2 Stunden Fahrt ein riesiges Chaos auf der Passstrasse und wir stehen fast 3 Stunden an Ort und Stelle... ein Lastwagen fuhr in einen tiefen Strassengraben und blockiert alles. Und als er endlich weg ist, geht immer noch nichts, denn die Chinesen stehen nicht in einer Schlange im Stau, sondern 2- bis 3-spurig auf einer engen Passstrasse! So dauert die geplante 5-stuendige Fahrt fast 10 Stunden... naja, wir kommen auf jedenfall an... Huashan, nach Luoyang und kurz vor Xi'an in Shaanxi Provinz. Einmal mehr fuehrt der groesste Teil des Weges ueber Treppenstiege hinauf auf die Gipfel. Wir wundern uns ueber die Baufertigkeit der einstigen Wegebauer... dank den Gelaendern ueberwinden auch wir den letzten, sozusagen senkrechten Teil vor dem Suedgipfel. Eine schmale Treppe entlang des Grates fuehrt uns zu den drei weiteren Gipfel, welche in der Naehe und Ferne von x-weiteren Gipfel umrundet werden. Auf 2100 Metern ueber Meer setzen wir ein gemeinsames Zeichen und befestigen ein mit unseren Namen graviertes Schloss... auf dass es haelt, bis es durch- gerostet ist! Emeishan, im Suedwesten des Landes in Sichuan Provinz, zeigt sich von einer ganz neuen Seite. Eine ueppige, extrem gruene Vegetation, feuchte Luft und Affen sind die Glanzpunkte hier. Zu unserem Erstaunen wachsen auf knapp 3100 Metern ueber Meer noch Baeume, doch dafuer scheint den chinesischen Touristen die Luft zum "Schnaufen" auszugehen. Mit handlichen Sauerstoffflaschen vor dem Gesicht halten sie sich am Leben und wir staunen Baukloetzchen! Die Nacht verbringen wir im Kloster der badenden Elefanten, das auf einer Klippe steht und von mehr oder weniger wilden Affen umzingelt ist. Den Weg aufs WC mues- sen wir uns regelrecht erkaempfen... ganz schoen stur die Viecher :-) Umsomehr geniessen wir es mit dem Singen der Moenche einzuschlafen und am naechsten Morgen mit dem rhythmischen Trommeln und Gesang zu erwachen - sagenhaft schoen.

Datenschutz

Sch??n, besuchst du uns auf www.yatraa.com. Suche und finde, entdecke und staune!

Wie steht es um den Datenschutz?

Unsere Website stellt weder Tracking-Cookies aus, noch greifen wir auf deinen Standort oder andere pers??nliche Daten zur??ck. Wenn du unsere Website besuchst, speichert unser Webserver standardm??ssig deine IP-Adresse, die Webseite von der du uns besuchst und die Websites, die du bei uns besuchst.

Ok

Bedingungen

Wo nicht anders erw??hnt, sind alle Bilder auf der Website von uns.

Du darfst diese kostenlos und medienunabh??ngig verwenden. Die einzige Bedingung ist, dass die Quellenangabe mit "© www.yatraa.com" in deutlich und in leserlicher Schrift mit publiziert wird.

Bist du auf der Suche nach anderen Bilder oder m??chtest du Bilder in h??herer Aufl??sung , dann nimm Kontakt mit uns auf: info@yatraa.com

Ok